Die fünf Phasen der Nachfolgeregelung

 

Begleitung während des gesamten Prozesses

Wir bereiten die Phasen der Nachfolgeregelung sorgfältig vor und begleiten den Unternehmer und die Unternehmerfamilie während des gesamten Prozesses.

 


 

Grundlage für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung

Die Nachfolge im Unternehmen steht für viele KMU und Familienunternehmen ganz oben auf der Agenda. Die Wichtigkeit des Themas zeigt sich auch in Zahlen, die sich aus verschiedenen Umfragen und Studien ergeben: In den kommenden fünf Jahren steht jedem vierten Schweizer Unternehmen ein Generationenwechsel bevor.

Die Lösung der Nachfolge weist insbesondere in Familienbetrieben eine starke emotionale Verbundenheit auf. Was nicht weiter verwundert, da das eigene Unternehmen für viele Unternehmer und Unternehmerfamilien über Jahrzehnte hinweg einen zentralen Platz im Leben eingenommen hat.

Ebenso ist es auch für den Nachfolger oder die Nachfolgerin eine emotional geprägte Entscheidung, in das elterliche Unternehmen einzusteigen oder eine Firma im Rahmen der familienexternen Unternehmensnachfolge zu übernehmen. Von diesen Entscheiden hängen ganze Lebensentwürfe ab.

Aus langjähriger Erfahrung hat es sich bewährt, die Nachfolgeregelung der Firma in fünf Phasen zu unterteilen:

1. Nachfolgeprozess anstossen

2. Handlungsfelder erarbeiten

3. Massnahmen konkretisieren

4. Stabwechsel vollziehen

5. Nachfolgeregelung abschliessen


 

Individuell und dennoch klar strukturiert

Diese Phasen bilden den Rahmen für die intensive Zusammenarbeit mit dem Übergeber und – fallweise – dem Übernehmer (die Begleitung beider Parteien jedoch ausschliesslich auf Wunsch des “alten” Eigentümers, und dies auch nur bei familien- oder unternehmensinternen Nachfolgelösungen).

Der Nachfolgeprozess als solcher ist dennoch in jedem Fall sehr individuell zu gestalten. Möglicherweise sind einige Phasen bereits weit vorangeschritten, wohingegen anderen Bereichen allenfalls noch zu wenig Beachtung geschenkt worden ist.

So kann es sein, dass die Unternehmensbewertung zwar vorhanden, der Preiskorridor bestimmt und die steuerlichen Abklärungen vorgenommen worden sind. Hingegen wurden die Familienmitglieder bislang über die beabsichtigte Nachfolgeregelung und die damit verbundenen Konsequenzen noch gar nie richtig ins Bild gesetzt.

Vielleicht wurden aber auch alle Schritte bis hin zur Übergabestruktur vorbildlich vorbereitet, die eigentliche Übergabe an einen (oftmals noch definitiv zu bestimmenden) Nachfolger steht aber nach wie vor aus. Vieles bleibt somit in der Luft hängen, der Abschied vom Unternehmen wird auf Jahre hinaus verzögert, und die Unsicherheiten im Unternehmen, in der Familie und im geschäftlichen Umfeld nehmen zu.

Daher ist es wichtig, sich für die Unternehmensnachfolge an einem klar strukturierten Nachfolgeprozess zu orientieren.

Nachfolgeprozess

 


nach oben